Pressestimmen

»Für das Vollwertbrot von Hans Leibs ›BackHaus‹ lohnt sich die Anfahrt allemal. In dem knapp zwanzig Brotsorten umfassenden Programm finden sich keine Backsteine aus erstarrtem Müsli und anderen vogelfutterartigen Kornkonglomerate, deren Unansehnlichkeit und geschmackliche Unausgewogenheit offenbar Indiz für Gesundheit und langes Leben sein soll. Mit dem Lebensmittelingenieur und Bäckermeister Leib besitzt die hiesige Ökokultur einen Tüftler, dem Ideologie fremd ist. Es sind deshalb im besten Sinn normale Laibe, die in den hölzernen Jugendstilregalen liegen. Das mit Rübensaft in Richtung Pumpernickel verschwärzte Rheinische Brot aus auf eigener Mühle in Falkensee feinvermahlenem Roggenvollkorn ist echter, ›geführter‹ Sauerteig ohne Zusätze, das helle Rosinenbrot (schmeckt am besten altbacken und mit salziger normannischer Butter dick bestrichen) ist nicht zu süß, und das Brötchensortiment enthält sogar Schrippen – für den Gewohnheitsberliner. Mit seinem französischen Landbrot aus hellem Vollkornweizen hat Leib sich am meisten von den brav ökologischen Ursprüngen entfernt.«

JULIUS GRÜTZKE UND THOMAS PLATT, BERLIN IM GRIFF, ROWOHLT, 1999